Ansprechpartner*innen

Frau Frau Jaki
Tel: +49 421-361 16583

Ausbildungsdauer und -ort

3 Jahre. Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt.

Entwicklung des Berufs

Tapezierer, Sattler, Polsterer und Dekorateure waren seit Jahrhunderten eigenständige Handwerksberufe, die 1965 unter dem Begriff Raumausstatter zusammengefasst wurden und von den Raumausstatter- und Sattlerinnungen regional vertreten werden. Sattler/in ist ein eigenständiger Beruf geblieben.

2003 wurde der Beruf Raumausstatter/in neu geordnet. Kundenberatung und Gestaltung erhielt eine stärkere Bedeutung. Die neue Ausbildung sieht vier Schwerpunkte vor, von denen einer gewählt und auch in der Gesellenprüfung berücksichtigt werden muss:

  • Boden
  • Polstern
  • Raumdekoration, Licht-, Sicht- und Sonnenschutzanlagen
  • Wand- und Deckendekoration
  • Seit 2003 erfordert die selbständige Ausübung dieses Berufes nicht mehr zwingend die Meisterprüfung.

Arbeitsgebiet

 
Raumausstatter/innen arbeiten in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks und in Betrieben, die entsprechende Dienstleistungen anbieten, z.B. in Raumausstattungs- und Innendekorationsabteilungen von Warenhäusern. Darüber hinaus sind sie im Möbelhandel, an Bühnenwerkstätten oder in Messebaubetrieben tätig. Sie arbeiten in Werkstätten, auf Baustellen, in Geschäftsräumen und in den Privaträumen ihrer Kunden.

Berufliche Fähigkeiten
Raumausstatter/innen

  • bewerten, entwickeln und gestalten Raumsituationen
  • gestalten, fertigen und montieren Raumdekorationen sowie Licht-, Sicht- und Sonnenschutzanlagen
  • gestalten, bekleiden und beschichten Wand- und Deckenflächen
  • gestalten Bodenflächen und verlegen Bodenbeläge, textiler und nichttextiler Art
  • polstern und beziehen Polstermöbel
  • be- und verarbeiten Werk- und Hilfsstoffe vielfältiger Art
  • verwenden und warten Werkzeuge, Maschinen und Geräte
  • prüfen bauliche Voraussetzungen vor Ort, bereiten Untergründe vor
  • legen selbständig Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden fest
  • führen Messungen durch, erstellen Arbeitsunterlagen
  • beurteilen und dokumentieren Arbeitsergebnisse, berechnen Kosten erbrachter Leistungen
  • führen qualtätssichernde Maßnahmen durch
  • richten Arbeitsplätze ein, ergreifen Maßnahmen zum Gesundheits- und Umweltschutz bei der Arbeit
  • wenden Informations- und Kommunikationstechniken an