In dem Projekt „Darf man als Deutscher über Juden Witze machen?“ geht es, anders als der Projektname vermutet lässt, nicht um Judenwitze sondern um die Geschichte der Juden, über ihre Religion, Bräuche und ihre Architektur. Die Projektteilnehmer erarbeiten mit ihrem Projekteiter Aspekte der Stellung der Juden seit dem Mittelalter und deren Verfolgung und Vernichtung während des 2. Weltkrieges.

Als wir in den Raum kamen, saßen die sieben Projektteilnehmer konzentriert mit ihrem Projektleiter an den in der Mitte zusammengestellten Tischen und arbeiteten an einem Flipchart zum Thema Judentum. Auf die Frage, ob die Teilnehmer des Projektes über ein Allgemeinwissen bezüglich des Themas verfügen, antworteten sie, dass ein Großteil der Gruppe nur schulisches Vorwissen hat. Drei Teilnehmer berichteten, dass dieses Projekt nicht Ihre Erst-Wahl war. Aber im Nachhinein hätten sie es nicht bereut, in diesem Projekt eingeteilt worden zu sein.